Bürgermeisterabend wieder ein Kracher

Datum: 25.05.2007

Der deutsche Chelsea-Keeper Nick Hamann moderierte den Auftritt der Engländer


Der Bürgermeisterabend war an diesem Samstag Abend wieder ein gut besuchtes und von den Mannschaften gern angenommenes Highlight am Ende des ersten Spieltages. Traditionell empfing Ennepetals Bürgermeister Michael Eckhardt die teilnehmenden Teams des Pfingstturniers um 20 Uhr im großen Festzelt auf dem Aschenplatz.

Nachdem zunächst die Jungs des 1. FC Köln die Bühne erobert hatten und gemeinsam mit den Höhnern (allerdings vom Band) den Besuchern mit dem Lied "Jetzt geht's los" erklärten, dass es ein toller Abend zu werden versprach, stürmten die Jungs des Titelverteidigers aus Buenos Aires nach vorne. Nachdem sich ein Spieler als Liliputaner ausgab und dabei Tanzbewegungen zeigte, griffen die Argentinier eine altbewährte Tradition auf: die Cheerleader des TuS Ennepetal wurden zur Unterstützung dazu geholt.

Der Hamburger SV hatte die Niederlage des Nachmittags (4:0 gegen Mineiro) gut verkraftet und rapte was das Zeug hielt. Die Jungs des RSC Anderlecht, überwiegend afrikanisch-stämmig, legten eine improvisierte Tanzeinlage aufs Parkett und erstmals begann das Zelt zu wackeln. Nachdem sich die Kölner schon präsentiert hatten, war es nun an der Zeit, das Rheinland erneut zu vertreten. Die Werkself von Bayer 04 Leverkusen, die sich immer wieder mit ihren "Freunden" aus Köln gegenseitig anstichelte, ließ Nationalspieler Richard Sokuta-Paso zeigen, dass dieser auch auf der Tanzfläche ein Profi ist. Trainer Thomas Hörster hatte sichtlichen Spaß an der Darbietung seines Stürmers und auch die geladenen Gäste dankten mit Beifall.

Dass Brasilianer neben Fußballspielen auch noch weitere Künste besitzen, bot der Sieger von 2005, Atletico Mineiro, eindrucksvoll dar. Die Jungs musizierten und hatten einen Riesenspaß, ihre Heimatklänge in Ennepetal vorzustellen.

Der FC Chelsea London betrat nun die Bühne. Hatten alle Gäste nun erwartet, dass der englische Moderator mit feinstem Englisch aufwarten würde, überraschte dieser alle Anwesenden. Torwart Nick Hamann bedankte sich in akzentfreiem Deutsch beim Bürgermeister für die Einladung. Michael Eckhardt hakte sogleich nach, wo dieser so perfekt Deutsch gelernt habe. Die Antwort war nicht weniger überraschend: Nick Hamann ist Deutscher und wechselte vor vier Jahren zu den "Blues" auf die Insel.

Getreu dem Motto "das Beste zum Schluss" betrat hiernach die Spielgemeinschaft von TuS/TSG die Bühne. Spielführer Sebastian Schmidt erklärte nun, womit die Jungs, wie in den vergangenen beiden Jahren auch, das Zelt zum brodeln bringen wollten. Die "Reise nach Jerusalem" fand großen Anklang bei den Mannschaften und deren mitspielenden Kapitänen. Mineiro konnte sich hierbei durchsetzen, was die Brasilianer mit Belgiern, Engländern und Deutschen auf der Bühne feierten. Das Ende vom Lied: durch das Gestampfe brach eine Latte durch, die Bühne wurde somit aus Sicherheitsgründen zum Sperrgebiet für die Cheerleader, die auf ihre letzte Darbietung somit verzichten mussten.

Doch bereits vorher hatten die Mädels gezeigt, dass nicht nur Fußballer hart trainieren müssen, um gute Leistung bringen zu können. Eindrucksvolle Tanzeinlagen waren eine gelungene Abwechslung im Programm. Mit großem Applaus wurden dann alle Mannschaften um 22 Uhr in die Nachtruhe entlassen. Dennoch krachte es erneut- und diesmal war es Petrus persönlich, der seine Regengüsse samt Gewitter über Ennepetal ergoss. Die Brasilianer nutzten dies sogleich aus, im Zelt zu verweilen und wieder aus vollem Leibe zu musizieren.

Unter dem Strich war es wieder mal ein toller Abend, bei dem sowohl Teams als auch Gäste ihren Spaß hatten. Bürgermeister Michael Eckhardt konnte seinen Kleiderschrank wieder um das ein oder andere geschenkte Trikot erweitern und hat somit für die kommenden Ratssitzungen wieder ausreichend Wechselkleidung in petto.



   

© www.tus-ennepetal.de 25.05.2007