HSV-Spieler Torben Wacker im Interview:
"Wahnsinn, was in Ennepetal passiert!"

Datum: 21.05.2012

Torben Wacker (ganz links) ist zum zweiten Mal in Ennepetal und will den Titel mit dem HSV verteidigen. Über sein Team sagt er: "Wir haben einen enormen Teamgeist, spielen mit viel Leidenschaft und haben einen enormen Siegeswillen entwickelt."


Torben Wacker spielt in der U19 des Hamburger SV. Er gehörte zum Siegerteam des Vorjahres und wird auch am Wochenende wieder dabei sein, wenn der HSV seinen Titel verteidigen will. Es wäre der dritte Turniersieg beim SPAX-Cup infolge. spax-cup.de hat mit dem Verteidiger gesprochen - über das Turnier, sein Team, seinen berühmten Trainer und seine sportliche Zukunft.


Du bist mit dem HSV zum zweiten Mal in Ennepetal. Wie hast du den SPAX-Cup 2011 in Erinnerung?

"Natürlich habe ich an das letzte Jahr nur gute Erinnerungen. Für uns war es das erste große Ereignis als neue U19-Mannschaft für den HSV. Wir sind ja komplett mit einem jüngeren Jahrgang angetreten und haben mit viel Leidenschaft und Teamgeist den Titel geholt. Ich würde sogar sagen, dass dieses Turnier uns den Weg zu einer sehr erfolgreichen Saison geebnet hat. Außerdem ist es einfach wahnsinnig, was außerhalb des Platzes in Ennepetal passiert. So viele tausend Zuschauer, die einen unterstützen! Das motiviert einen jungen Spieler noch mehr."


Damals habt ihr gewonnen. Ihr könnt den Pokal jetzt zum dritten Mal infolge nach Hamburg holen. Packt ihr das?


"Wir wissen, dass es sehr schwer wird. Wir haben wieder eine sehr junge Mannschaft dabei, aber unser Anspruch beim HSV ist, einfach jedes Spiel bzw. Turnier zu gewinnen - und das ist auch ganz klar das Ziel in diesem Jahr."


Was zeichnet eure Mannschaft aus?


"Wir haben einen enormen Teamgeist, spielen mit viel Leidenschaft und haben einen enormen Siegeswillen entwickelt. Auch außerhalb des Platzes machen wir sehr viel miteinander und verstehen uns einfach alle richtig gut."

Ihr habt mit Otto Addo einen Ex-Profi als Trainer. Wie geht der mit euch um?

"Als ehemaliger Profi gibt er uns immer wieder Einblicke in seine Vergangenheit. Er erzählt viel über seine Profifußballkarierre und gibt uns auch wertvolle Tipps. Man lernt viel von ihm. Otto ist eher ein Kumpeltyp als Trainer, aber auch ein Schleifer. Er verlangt viel Respekt und Disziplin von uns. Wenn das nicht der Fall ist, kann er auch mal ungemütlich werden."


Hast du schon eine Ahnung, wie es nach der U19 bei dir weitergeht?


"Ich werde in Hamburg bleiben und habe beim HSV für die U23 unterschrieben. Ich bin jetzt seit 2002 im Verein, habe seit der E-Jugend alle Jugendmannschaften durchschritten und bin Stolz darauf, es nun bei meinem Verein bis in den Herrenbereich geschafft zu haben. Erreicht habe ich aber noch lange nichts. Mein Ziel ist es, weiterhin jeden Tag alles zu geben und in der U23 Fuß zu fassen, um den Sprung in den Profibereich zu schaffen."


Ihr trefft am Wochenende in der Vorrunde auf Lissabon, Anderlecht und Dortmund. Wie groß ist die Vorfreude?


"Die Vorfreude ist riesig. Ich finde es ist immer ein besonderes Gefühl gegen Mannschaften aus anderen Ländern anzutreten, weil überall anders Fußball gespielt wird. Man bekommt nicht jeden Tag die Chance, gegen Mannschaften wie Benfica, Anderlecht oder auch Botafogo und Spartak Moskau zu spielen. Den BVB und Schalke 04 kennen wir ja auch aus dem letzten Jahr und aus Testspielen. Zudem kommt ja auch der TuS Ennepetal hinzu, die auch dieses Jahr ihre Chance suchen werden und wieder von den tollen Zuschauern nach vorne getrieben werden. Es wird auf jeden Fall ein tolles Wochenende mit einem hervorragendem U19-Fußballturnier." (Aufgezeichnet von Marc Schulte)




© www.tus-ennepetal.de 21.05.2012